Bratwurst selber machen

Bratwurst selber machen

Eine der beliebtesten Grill-Speisen: Die Bratwurst!

Doch: was ist eine Bratwurst?

Generell beinhaltet eine Bratwurst diverse Wurstsorten. Heutzutage verbirgt sich hinter dem Begriff eine Wurst, die zum Braten hergestellt worden ist bzw. gebraten worden ist. Während die ursprüngliche Bezeichnung eine Wurst aus Brät, also Muskelfleisch, beinhaltete.

Die Bratwurst – Sie darf bei keiner Grillparty fehlen

Einfach, schnell und lecker gegrillt, genau deswegen darf die Bratwurst in der Grillsaison nicht fehlen. Es gibt sie mittlerweile in völlig unterschiedlichen Würzmischungen, sie reicht von mild bis deftig oder gar scharf. Man unterteilt die Bratwurst in zwei Gruppen: die rohe Bratwurst und die gebrühte Bratwurst. Zudem kann eine Unterscheidung zwischen der groben und der feinen Bratwurst getroffen werden. So viele Sorten von Bratwürsten auch zu kaufen sind, so viele unterschiedliche Arten gibt es auch, wie eine Bratwurst gegessen werden kann. Ob im Brötchen mit einem Schuss Senf oder auch Ketchup oder auch auf dem Teller mit etwa Pommes Frites dazu, einem Löffel Kartoffelsalat oder – besonders beliebt – Kartoffelbrei und Sauerkraut. Zudem gibt es noch die Variante, die Bratwurst in Scheiben zu schneiden und mit einer entsprechenden Curry-Ketchup-Soße zu einer pikanten Currywurst zu verwandeln. Es ist wirklich einfach eine Bratwurst selber machen zu können!

bratwurst-selber-machenAufgrund der Tatsache, dass es sich um eines der beliebtesten deutschen Produkte handelt, kann man die Bratwurst selbstverständlich bei jedem Metzger kaufen oder auch in den Kühltruhen im Supermarkt finden. In Folie eingeschweißt verspricht sie eine lange Haltbarkeit. Einfach die Verpackung entfernen und losbraten! Natürlich gibt es dabei eine Vielzahl von Qualitätsunterschieden, die sich insbesondere im Preis aber auch im Geschmack der Bratwurst widerspiegeln. Warum also die Bratwurst, die man grillen möchte, nicht einfach selber machen? Um dies zu bewerkstelligen, benötigen Sie Fleisch, Gewürze und Naturdarm. Diesen erhalten Sie beim Metzger oder auch bei einem Fleischereibedarfs-Händler. Da Sie aus dem vorhandenen Fleisch eine Wurstmasse herstellen, benötigen Sie zudem einen Fleischwolf oder auch eine Küchenmaschine, die hierzu in der Lage ist. Haben Sie nicht die Möglichkeit, sich einen Fleischwolf nebst Wursttülle zu besorgen bzw. auszuborgen, so können Sie für das Aufziehen in den Darm auch einen Spritzbeutel mit einer großen Lochtülle verwenden. Diese Variante ist ein wenig umständlicher, die Funktionsweise ist jedoch dieselbe. Im Nachfolgenden sollen nun zwei Rezeptvarianten näher vorgestellt werden: Zum einen die Herstellung einer groben, rohen Bratwurst und zum anderen die Herstellung einer feinen, gebrühten Bratwurst. Entscheiden Sie selbst, welche Variante für Sie in Frage kommen könnte!

Tipp: Mit einem Wurstfüller beschleunigt ihr eure Arbeit und habt ein besseres Ergebnis.

1. Die eigene Herstellung einer groben, rohen Bratwurst

Sie benötigen folgende Zutaten, wobei es sich hierbei lediglich um Vorschläge handelt, die in alle möglichen Forman abgewandelt werden können, je nach Beliebtheit und Geschmacksverständnis:

– 750 Gramm Schweinefleisch,
– 250 Gramm Schweinespeck (ungeräuchert),
– 50 Milliliter Milch,
– 1 Ei,
– 1 Zwiebel,
– ca. 1 Teelöffel Salz,
– ca. 1 Teelöffel Pfeffer,
– etwa 4 Stängel Majoran und
– 1 Knoblauchzehe.

Und so können Sie Brautwurst selber machen:

bratwurst-selber-machenNehmen Sie den Darm und weichen Sie diesen in warmem Wasser ein. Bitte beachten Sie, dass es sich lediglich um warmes, nicht um kochendes Wasser handeln darf. Schneiden Sie, während der Darm einweicht, das vorhandene Fleisch und den Speck in nicht all zu kleine, grobe Würfel und drehen Sie diese dann durch den Fleischwolf. Nutzen Sie hierfür die grobe Scheibe des Gerätes. Nun verquirlen Sie das Ei mit der Milch, hacken die Zwiebel fein und schneiden den Majoran in kleine Stücke. Diese Würzmischung geben Sie dann zu der Fleischmasse. Nun könnte hier auch noch fein gehackter Knoblauch oder auch Käse hinzugefügt werden. Salz und Pfeffer dazu und ordentlich mischen. Ziehen Sie den Darm auf und Knoten Sie das Ende zu einem kleinen Knoten zusammen. Geben Sie nun die Wurstmasse in den Spritzbeutel oder den Fleischwolf und füllen Sie den Darm langsam und vorsichtig bis Sie etwa 20 cm gefüllt haben. Dann drehen Sie diesen um die eigene Achse oder binden das Stückchen mit einem Knoten ab. Fertig ist Ihre selbstgemachte Bratwurst! Diese sollten Sie am besten sofort grillen, da es sich um rohes Fleisch handelt und keinerlei Konservierungsstoffe in Ihrer Bratwurst enthalten sind. Allerdings haben Sie auch die Möglichkeit, sie einen Tag im Kühlschrank aufzubewahren oder für zwei bis sogar drei Wochen einzufrieren.

2. Die eigene Herstellung einer feinen, gebrühten Bratwurst

Hier benötigen Sie folgende Zutaten, wobei es sich hierbei lediglich um Vorschläge handelt, die in alle möglichen Formen abgewandelt werden können, je nach Beliebtheit und Geschmacksverständnis:

– 500 Gramm Kalbfleisch,
– 200 Gramm Schlagsahne (frisch),
– etwa einen halben Teelöffel Salz,
– etwa einen halben Teelöffel Pfeffer,
– zusätzliche Gewürze wie Paprika, Chili etc.

Und so können Sie diese Bratwurst selber machen:

Auch hier wird der Darm wie oben beschrieben gewässert. Schneiden Sie das Fleisch in kleine Würfel, geben Sie die Sahne und die Gewürze hinzu und verarbeiten Sie dies mit Hilfe einer Küchenmaschine oder eines Mixers zu einer homogenen Masse. Geben Sie die entstandene Wurstmasse in den Spritzbeutel, den Darm auf die Tülle und füllen Sie diesen langsam und vorsichtig. Nach 10 bis 12 Zentimetern drehen Sie den Darm ab oder binden diesen ab. Die Bratwürste werden dann gebrüht, indem Sie Wasser aufkochen, den Herd ausschalten und die Würste etwa 5 Minuten lang in dieses nicht mehr sprudelnde Wasser ziehen lassen. Sind sie abgekühlt, können Sie gegrillt bzw. gebraten werden.